Der ET081
Einachstraktoren aus Wutha / Thüringen
Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz



Etwas über 22 Jahre...

...wurden die Einachstraktoren ET081 im Thüringischen Wutha bei Eisenach nahezu unverändert gebaut. Von 1968 an bis 1990, dem Jahr der politischen "Wende", wurden diese unverzichtbaren Helferlein vor allem für die Gartenbaubetriebe, Gemeinden und deren Bauhöfe, Behörden aber auch "systemrelevante" Privatpersonen  (z.B. beim Tabakanbau) oder mit ausreichend Vitamin-B nahezu unverändert ausgeliefert. Insgesamt etwas über... 

...5500 Stück.

Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

Meine zwei '89iger mit vernünftiger Bereifung

Durch die relativ geringen Stückzahlen im Gesamtbauzeitraum und natürlich der fehlenden Verfügbarkeit auf dem sozialistischen Endverbrauchermarkt, wie bspw. die Geräte aus dem Schädlingsbekämpfungswerk Halle (DUZ20 und -22), oder später in den '80igern die Fortschritt E930 und E931, war und ist der ET081 doch recht unbekannt.

Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

werksneu, Baujahr 1978, 2020 bei Saalfeld "gefunden"

Angetrieben...

...wurde er vom genau so legendären, wie berühmt berüchtigten Barkas EL308 aus Karl-Marx-Stadt. Damit frästen und mähten sich die Traktoren mit ohrenbetäubendem Lärm durch die Äcker und Wiesen der ehemaligen DDR, bewegeten allerlei Dinge von A nach B oder sorgten mit ihren Schneeschiebeschildern für freie Gehwege. Sogar in der fernen Schweiz halfen sie bei der Grasmahd an den steilen Almhängen, an denen manch 4-Takter dank Mangelschmierung aufgrund der Schräglagen den frühzeitigen Motortod fand.

"Viel Lärm um nichts?" - Schaut selbst, ob dieser bitterböse Ausspruch zu den Traktoren tatsächlich zutraf oder (wie so oft) einfach nur ein Ausdruck des eigenen Unvermögens war. So wie ich das sehe, haben eine ganze Menge Einachstraktoren ihre Ersteigentümer bereits überlebt und mit ein bißchen Zuwendung und gutem Willen zum Erhalt der Menschheit schaffen die das auch bei der nächsten Generation... ;-) 

PS: EL heißt übrigens "Einzylindermotor Luftgekühlt", geht auf die alten DKW- und Auto-Union-Vorkriegsbezeichnung zurück und ein Otto kommt darin genau so wenig vor, wie ein Rudolf. Letztgenannten hatten die Sachsen als Stationärmotor auch nicht im Programm, dafür aber einen Zweizylindermotor Wassergekühlt mit 1100cm³ in der (vmtl.) 3. Ausbaustufe. Alles klar? ;-)

Neuigkeiten

Feed

06.11.2021, 11:55

ET 4x4?

Gab es einen ET 4x4? Nein, natürlich nicht, aber ich gebe zu, den Gedanken einen solchen zu bauen, hatte nicht nur ich und bereits mit der ein oder anderen Überlegung zur techn. Umsetzung beackert. Aber warum...   mehr


26.10.2021, 18:17

Wir sind alle doof oder wie...?

Das ist echt die Frechheit in Tüten! Der Unterschied zwischen einem BVF 22N2 und einem BVF 24N2 ist neben einer anderen Bedüsung der beim erstgenannten kleinere Durchmesser... (weiter in Die Problemkinder)   mehr


14.10.2021, 18:22

WHB gesucht

Werkstatthandbuch EL150 / EL308 / ZW 1103 im Original gesucht. Relativ miese Kopien davon bekommt man an jeder Ecke, aber ein Original würde ich noch suchen.   mehr


02.10.2021, 11:11

Bedienanleitung Infralyt 8 gesucht

Kramt mal bitte in Euren Unterlagen. Mir ist ein solches Gerät über den Weg gelaufen... Danke!   mehr


19.09.2021, 12:07

Gewindereparaturerfahrungen?

Gewindebuchsen gibts wie Sand am Meer, von "made in Ganzfernost" bis unbezahlbar, weil der Firmenvorstand eben jedes Jahr einen neuen Porsche braucht... Wer hat Erfahrungen mit den verschiedenen Einsätzen...   mehr


ältere >>


Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

ET-Abschleppdienst - es war mal wieder soweit... 

 Versuch & Irrtum
Eine weitere Folge der unendlichen Geschichte...

Einen besseren Aufhänger als den abgeschleppten ET kann es eigentlich nicht geben. Warum nur gestaltet sich die Suche nach einem dauerhaft verfügbaren, kräftigen und vor allem zuverlässigen Funken als so schwierig?

Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

31.05.21 - Was liegt näher, als "beim Nachbarn über'n Zaun zu gucken" und mal nach der Simson Ausschau zu halten? Die funkt, auch ohne Batterie und springt (ordentlich eingestellt) zu jeder Tages- und Nachtzeit an und läuft...! Gesagt, getan, ab zum Nachbarn, von dem eine alte Unterbrechergrundplatte und ein Polrad zum Maß nehmen geborgt und los. Hmm, ja, hmm, vielleicht, hmm, hmm... - könnte passen?! Rumflexen und feilen geht natürlich an Nachbars Zeug nicht, also fix eine irgendwo lieblos heraus gerupfte Grundplatte mit Geber und Spule und ein Polrad besorgt, Zollstock für's Grobe und Messschieber für's feinere bereit gelegt und los gings...
Also die Zündung von der Simson paßt. Paßt, wenn... Ja, wenn die Sicherungsmutter vom EL-Polrad nicht wäre. Dieses rund 10mm "in den Raum stehende" Metallteil verhindert wirkungsvoll, dass Geber und die Spule fast ohne zu schleifen in den Zwischenraum hinein passen würden. Das Simson-Polrad ans EL-Polrad zu adaptieren wäre mechanisch kein Problem. Genau so wenig wäre es ein Problem, die beiden Grundplatten miteinander zu verbinden. Keine Panik, Polrad und Grundplatte kann ich weiterhin am EL65 verwenden, der läuft mit Simsonunterbrecherzündung... Letztendlich verhindert die kompakte Bauform der Simsonzündanlagen eine Adaptierung an den EL - was für ein Irrsinn! Man stelle sich einfach mal eine Lima mit Simson-Vape-Zündung am EL308 vor!!!

02.06.21 - Vape, das Zauberwort! Die haben doch nicht nur Simsonzündungen, sondern... Geile Idee, Webseite auf, Shop gewälzt, haha, die haben ja auch eine ZW1103-Zündung, kennen also Barkas und haben für den schon mal was gemacht. Ein bissel tiefer gestöbert, hui, da gibts sogar einzelnen Statoren nur mit Zündung für Rechts- und Linkslauf. Scheinbar Universalersatzteile... Da fragste die doch einfach mal rotzfrech nach ein paar Angaben zu den äußeren Abmessungen. 
Oh mein Gott?! Weltuntergang, Industriespionage, Geheimnisverrat - ich wollte nur den Innendurchmesser eines Stators haben, wissen welcher Rotor dafür vorgesehen ist und eine Bauhöhe beider Einzelteile - letztendlich zwei Maße und eine Artikelnummer... Nein, es tut Vape leid, sie haben für den Barkas EL308 keine Ersatzteile. Weiß ich, das war auch nicht die Frage ^^ Ich kann nichts dafür, dass sie die dürftigen Angaben zu den einzelnen Bauteilen in ihrem Webshop ausnahmslos ausgenullt haben. Man stelle sich vor, der einfallsreiche Endverbraucher zeigt mehr Kreativität als die eigene Entwicklungsabteilung, nachdem die Buchhaltung drüber geschaut hat. Das vom großen deutschen Vape-Händler ist auch nix zu erwarten ist, hätte ich nun nicht erwartet. Der kann mir natürlich auch keine Maße direkt beim Hersteller erfragen. Man stelle sich vor, das Ergebnis wäre unpassend und die Arbeitszeit zum Verfassen der eMail um das Datenblatt anzufordern umsonst, nicht vom Kunden mit einem späteren Auftrag bezahlt... Muss man da wirklich erst die Ware bestellen um sie anschließend ohne Angabe von Gründen zurück zu schicken, ist das wirklich so gewollt?

04.06.21 - zwichenzeitlich gab es doch eine zumindest hoffnungsvolle Rückmeldung von Vape direkt. Intern ist man erstmal auf der Suche nach einem möglicherweise passenden Rotor und erfragte hierzu die Startdrehzahl. Scheinbar lag es an der Übersetzungsweichware und einem daraus resultierenden Mistverständnis? Mal schaun...

10.06.21 - Vape rührt sich. Ich habe zwischenzeitlich die Abmessungen des ZW1103-Polrades bekommen. Das sieht soweit erstmal ganz gut und brauchbar aus. Freilich muss man's bearbeiten, plug'n'play ist da nicht, aber das war bei solch einer Lösung auch nicht zu erwarten. Auch auf den anderen Zündungsbaustellen geht es ebenfalls voran, läuft also...  
Eine Testzündanlage schraube ich nachher auf den ET und dann kann ich hofentlich erstmal die Wiese mähen - es wird allerhöchste Zeit!!!
...
Was soll ich sagen? Falscher Alarm - kein Funke aufzutreiben... :'( Zündung retour an Absender.

Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

12.06.21 - Eine kalte Lötstelle war wohl der Übeltäter. Dann kann's nächste Woche ja hoffentlich los gehen mit testen?! Vllt. läßt sich DHL nicht wieder extra feiern, verbreitet nicht mit fake-Paketankündigungen sinnlos falschen Alarm und stellt tatsächlich nach 2 Tagen Paketlaufzeit zu? Montiert ist sie jedenfalls schon mal und nein, es wird keine Batteriezündung.

16.06.21 - Erste (Test-!!!) Grundplatte mit großem Chip montiert - kein Funke. Zweite (Test-!!!) Grundplatte mit kleinem Chip am andern ET montiert - kein Funke. Moment, das war doch ne NGK-Kerze. Neue Isolator-Spezial (Beru) ausgepackt, reingeschraubt und siehe da, der Motor sprang an. Funke da!? Wat nu, Kerze kaputt? Nee, rund 28 Ohm Eigenwiderstand der Kerze. Also die vielfach verwendete NGK-B5HS Standardkerze hat am EL308 nix zu suchen! Der Motor läuft nen bissel weich, was auf Frühzündung hindeutet, springt allerdings bisher souverän auch heiß auf's erste Ziehen am Starthebel an. Mal schauen, warum die Grundplatte mit großem Chip keinen Funken produziert?

18.06.21 - Heute war mal wieder Abschleppen angesagt, das fetzt bei dem Wetter! Nachdem ich den ET gegen halb 10 mit der 1. Zug am Starthebel angeschmissen hatte (ja, Ihr lest richtig, 1x am Starthebel gezogen, schon lief er!!!), hatte ich ihn vom Hof gefahren, draußen den Anhänger angehangen, 3x hin und her rangiert und aus gemacht, weil Motorsense, Wasservorrat, etc. mussten ja auch mit. Also alles zusammen gepackt, ET wieder auf den ersten Zug gestartet und ziemlich exakt 500m, also die halbe Distanz zu meiner zu mähenden Wiese gefahren, unterwegs einen Bekannten getroffen, ET ausgemacht, 10min gequatscht, ET wieder an gemacht und dann sponn er schon rum. Zündete mal in die eine, mal in die andere Richtung, patschte wild in alle Richtungen, nahm kein Gas so richtig an und 50m weiter war Schicht im Schacht - AUS, kein Muh und kein Mäh... Auf dem Hof dann zündete er zwei- dreimal kurz, lief auch mit nagelneuer Kerze mal für 30 Sekunden aber mehr wollte er nicht. Ich hatte zwischenzeitlich den Vergaser nochmal runter und kontrolliert, Benzinhahn und Tank geprüft - also scheint tatsächlich ein elektrisches Problem zu sein? Zur Krönung des Tages ging meine 20 Tankfüllungen alte Sense nach einer halben Stunde Schwerstarbeit auch aus und versagte ihren Dienst. Wird doch wohl kein Zündungsproblem sein? 

28.06.21 - Nach einigen Teststunden scheint nun ein zuverlässig funktionierendes Zündsystem für den EL308 gefunden zu sein. Ich war mit dem ET in einem der Nachbardörfer bei Nenndrehzahl und GPS-gemessenen 12,6km/h Durchschnittgeschwindigkeit bei 10"-Bereifung (also Vollgas und am Limit der erlaubten Motordrehzahl). Motor dort aus gemacht, 20min am Anhänger eine vergessene Schweißnaht nachgeholt, Motor gestartet auf den ersten Zug und wieder gen Heimat gefahren. Am Wochenende war der Mähbalken im harten Einsatz und dabei auch ein paar Mal den Motor bei heißer Maschine abgestellt und kurz drauf wieder völlig problemlos gestartet. Scheint also zu funktionieren. Weshalb der Motor am 18. und über's darauf folgende Wochenende so rumgezickt hat, kann ich nicht nachvollziehen. Möglicherweise hatte es ihm einfach die neue Kerze zerhauen, so etwas soll ja auch hin und wieder mal vorkommen.
Ich bin gespannt, ob sich Vape meldet, mein Kontakt Katerina sollte diese Woche wieder da sein? Vllt. ergibt sich ja auch noch eine 100W-Lichtmaschinenleistung für den EL308/ET081? 

08.07.21 - Heute endlich mal eine 3km-Testrunde, nachdem ich vorgestern zwei neue Zündspulen vom Endemann-Service in Empfang genommen hatte.  ET "Nr. 2" läuft also auch erstmal wieder. Kalt- und Warmstart sind bis jetzt okay, wie das halt mit einer originalen (intakten) Spule eben auch so wäre. Verbaut ist der große Zündchip und der Originalvergaser (läuft doch einiges zu fett).  

Mit den montierten 6,5/80-12er Räder sind das GPS-vermessene 15km/h, d.h. auch Nenndrehzahl vom Motor. Das Kerzenbild gefällt mir nicht, da muss definitiv auch ein 24N2 drauf. Die externe Zündspule da links unterm Tank ist "nur" zum testen noch dran. Ich erwarte in den nächsten Tagen vom Frank auch noch eine andere Testspule von seiner Umbaumethode...

13.07.21 - Vape hat sich gemeldet, sie haben eine Zündung für mich ingenörsmäßig gebastelt. Das gute Stück wird erwartungsgemäß nicht ganz billig und wird wahrscheinlich die meisten von Euch abschrecken, aber sobald ich nähere Info's und das Teil da und im Test habe, halte ich Euch natürlich auf dem Laufenden. Obercool wäre es ja, wenn die tatsächlich auch 100W Lichtleistung mitbringen würde? Ich bin echt gespannt, was Katerina da hoffentlich morgen dazu verlauten läßt?

16.07.21 - Katerina läßt durch Ihre Ingeneure prüfen, was zusätzlich zur Zündung an Lichtleistung machbar wäre und meldet sich, wenn sie dort ein Ergebnis haben. Ich hatte Ihr geschrieben, dass die üblichen 100W ausreichen, denn mehr als ein paar Positionslichter und Blinker analog zum Fortschritt e930/931 wären vermutlich für eine Straßenzulassung gar nicht erforderlich. Für alle, die da wirklich Interesse an eine Vape-Zündung haben, richtet Euch mal auf einen mittleren dreistelligen Betrag ein ohne Lichtspulen, Regler & Co. - das ist quasi vom Preis vergleichbar mit dem Zündungskit für die ZW1103.

19.07.21 - Katerina hat mir die Preise verraten. Es werden bei Vape für den 308er zwei Kits angeboten, einmal als reine Zündung für 472,34 € und einmal als Zündung mit Lichtmaschine und Regler für 532,34 € um bspw. einen Beleuchtungssatz zu betreiben. Das ist ein wichtiger Schritt zum Erlangen einer Betriebserlaubnis für den ET081. Zu den o.g. Preisen kommt zusätzlich Versand und Steuer, d.h. 21% Staatsabgabe oben drauf. Ich gehe davon aus, dass die Lichtleistung genau wie bei den Simson-Mopeds 100W betragen wird. Zu ordern wären die Sätze unter der Bestell-Nr: 73625992Z-EL308 direkt über die Webseite von Vape und ganz wichtig, die Zündungen stehen (noch) nicht in deren Shopsystem. Bestellt habe ich mir einen Satz inkl. Lichtmaschine und Regler und sobald der hier eingetroffen und verbaut ist, gibt es dazu natürlich weitere Info's und einen extra Abschnitt mit Bildern, Erfahrungen, etc. 
Das ist eine gute Meldung zum Wochenstart! :-)

23.07.21 - eben kam die Versandbestätigung von Vape und gleich mal von UPS das voraussichtliche Lieferdatum. 27.07.21 - Isch bin ja jespannt wie'n Flitzebogen!!!

27.07.21 - Vape hat geliefert.

Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

Allerdings paßt diese Zündung so definitiv nicht an den EL308. Das das Polrad sehr wahrscheinlich umgearbeitet werden müßte, dachte ich mir schon, dito mit der Statoraufnahme, allerdings liegt dann auch gleich mal ein dicker gelber Zettel im Paket, der mir als Kunden mitteilt, dass bei Nachbearbeitung von Teilem ein Garantieverlust eintritt. Da muss ich mit Vape nochmal konferieren, denn so geht das definitiv nicht und ganz sicher nicht zu diesem Preis. Jetzt sind dort aber erstmal bis 06.08. Betriebsferien...
Letztendlich handelt es sich um eine überarbeitete ZW1103-Zündung mit Polrad, Stator und zusätzlicher Zündspule mit Regler. Das Polrad muss ausgedreht und ein Adapter für's originale Polrad gedreht werden, die Statorplatte muss an die Grundplatte des EL308 angepaßt, bzw. neu gebaut werden. Nun ja, schade...
Letztendlich besteht das gleiche Problem wie bei der Simsonzündung oben. Auch der Innendurchmesser vom Stator ist für die Sicherungsmutter vom EL-Polrad zu klein, wobei man die Mutter minimal umarbeiten und mit einer Vielzahnnuss lösen, bzw. festziehen könnte, die statt der Kanten, die Flächen zur Kraftübertragung nutzt. Man könnte die Mutter auch gegen bspw. eine Nutmutter ersetzen, möglich wäre das. Aber dann geht es ja weiter, zwischen Mutter und Polrad sitzt das Sicherungsblech, welches umgebogen werden muss, danach kommt das noch viel größere Gewinde vom Polradabzieher und damit ist der Stator auch schon wieder zu hoch...
Keine Ahnung, was sich da Vape bei gedacht hat? Die entsprechenden Maße hatten sie von mir bekommen, ein Leergehäuse mit Kurbelwellenstumpf und Grundplatte zum ausmessen wollten sie nicht. Sie nahmen wohl an, dass der ZW1103 (der zugegebenermaßen dem 308er vom Zündungsaufbau sehr ähnelt), identisch wäre und man das Polrad einfach so ersetzen könnte?

11.08.21 - So, die Betriebsferien bei Vape sind vorbei, die mißratene Zündung auf dem Rückweg. Keine Ahnung, ob sich Vape dort nochmal positioniert und ggf. doch noch was aus der Trickkiste zaubert?
Zwichenzeitlich ranken sich aber Gerüchte um einen weiteren Vapeumbau, der wohl das originale Polrad nutzen soll? Woher und wie damit letztlich die benötigte Spannung für einen Zündfunken erzeugt wird, war den nebulösen Mutmaßungen nicht so recht zu entnehmen. Vielleicht weiß da ja von Euch jemand etwas und meldet sich mal? Das Kontaktformular findet Ihr direkt unten drunter ;-)  Das wird überhaupt viel zu selten genutzt, aber das nur nebenbei. 

02.10.21 - Franks Zündungsbastelei stockt derzeit wegen anderer Projekte etwas. Ich kann aber vermelden, dass seine Variante mit externer Zündspule weiterhin völlig unauffällig ihren Dienst verrichtet. Der Motor startet kalt und warm zündungsseitig absolut zuverlässig mit dem "kleinen" Thyristor-Zündchip. Falls der Motor mal nicht auf den 2. spätestens 3. Zug anspringt, liegts an Kerze oder Versager... Eine weitere Spule zum Testen liegt seit Wochen bei mir rum, ich komme aber derzeit auch nicht dazu, die mal in einen Motor einzubauen, den ich auch regelmäßig nutze um sie zu Testen... Es ist wie verhext, ich habe einfach keine Zeit. Die Spule soll ja möglicherweise nun auch mit dem "großen" Tansistor-Zündchip und einer externen Zündspule funktionieren? Ich muss mir doch nochmal eine Grundplatte fertig machen und diese einfach mal hin- und hertauschen...

08.11.21 - ...Befindlichkeiten! Ob die Zündungsbastelei von Frank weiter geht, entzieht sich meiner Kenntnis. Das von Frank getestete und weiter entwickelte System basiert auf dem Gedanken der so genannten Batteriezündung, nur eben ohne Batterie (der Vergleich, um sich's vorzustellen). Die "alte" Zündspule des EL308 ersetzt die Batterie als Stromquelle, liefert also Strom und Spannung, um eine externe Zündspule zu befeuern. Das System als solches ist erprobt und wurde in den späten 1980iger Jahren bei einigen Außenbordern ab Werk (und in der Umrüstung) anstelle der wärmeempfindlichen Originalzündung (meist von der Simson) installiert. Das hatte dort einen ganz simplen Sicherheitsaspekt, denn viele Bootsmotoren hatten wegen ihrer Kapselung gegen Spritzwasser und der Qualität der Originalspulen massive Warmstartprobleme und die sich durch Motorabwärme verändernden Widerstandswerte der innenliegenden Zündspulen sorgten dafür, dass eben kein Zündfunke zu erzeugen war. Egal, wie sehr man an der Anreißleine zog. Was das bei einem aufziehenden Lüftchen auf der Müritz bedeutet, kann sich hoffentlich jeder vorstellen! Die originale Zündspule auf der Grundplatte dieser Motoren wurde gegen eine (weitere?) Lichtspule ersetzt und diese versorgten eine externe Mopedzündspule mit ausreichend Spannung und Strom, dass beim Polabriß des Magnetfeldes der Zündfunke erzeugt werden konnte. Nach dem gleichen Prinzip arbeitet Franks System. 
Die originale Zündspule wird umgewickelt zur "Lichtspule" und der vorbeidrehende Magnet erzeugt die notwendige Spannung und Strom für eine passende externe Zündspule. Das System funktioniert, siehe vorhergehenden Eintrag.

Beim EL-Motor (sowohl beim 150iger, als auch beim 308er) gibt es mehrere Probleme, die diesen relativ simplen Umbau analog zu den Simsonzündungen erschweren. Zum einen haben wir an den Polrädern nur einen Magneten (die Simson-Zündung hat 6 Stk.!), d.h. es ist schon grundsätzlich keine Möglichkeit vorhanden, bspw. einen Kondensator zur Unterstützung aufzuladen. Hinzu kommt, dass auf den Spulenkernen des EL relativ wenig Platz vorhanden ist. Hier ist das Problem, aus Drahtstärke und Anzahl der neuen Wicklungen das möglichst beste Ergebnis vom Wirkungsgrad zu erzielen. Das wiederum steht in Abhängigkeit zur verwendeten externen Zündspule, d.h. diese und die intern neu zuwickelnde Spule müssen zwingend miteinander harmonieren. Hinzu kommt, dass unterschiedliche Zündchips, unterschiedliche Stromstärken und Spannungen benötigen, damit sie durchschalten und den Zündfunken frei geben. Diese wiederum dürfen aber bei Maximaldrehzahl auch nicht zu groß werden, damit die Chips nicht durchbrennen (wobei das vermutlich nicht passieren wird, da Spannung und Stromstärke durch den einen Magneten tasächlich begrenzt ist und die Drehzahl mit 3600U/min kaum mit denen am Fichtenmoped zu vergleichen sind). Kurz gesagt, Ziel ist es, bei der relativ geringen Startdrehzahl, die über den Starthebel überhaupt nur zu erreichen ist, eine möglichst hohe Spannung und Stromstärke für die externe Zündspule zu erzeugen, damit diese einen, einen zweiten, vllt. auch noch einen dritten möglichst kräftigen Startzündfunken erzeugen kann. Danach dürfte die Drehzahl an der Kurbelwelle schon wieder deutlich zu langsam sein! Zündet das Gemisch, verdoppelt sich die Kurbelwellendrehzahl mindestens nahezu augenblicklich und der Zündfunke wird ausreichend kräftig sein (egal, bei welcher Zündung, auch bei der Originalzündspule, so sie intakt ist).

Das System was ich von Frank hier zum Testen habe, hat meines Wissens einen Spulenwiderstand von 0,4 Ohm. Damit funktioniert allerdings nur der kleine Chip mit dem Thyristor. Der große Chip mit Transistor schaltet nicht durch. D.h. Spannung und Stromstärke sind zu niedrig. Ansonsten funktioniert das System klaglos. Verbaut ist eine Zündspule von MZA (12V 8352.1/2), wie sie an den allermeisten Simson zu finden und verfügbar (!!!) ist. Eine weitere vom Frank selbst gewickelte Spule mit ca. 0,7 Ohm konnte ich leider wegen unsauberer Lötstelle nicht testen (kein Funke), eine Spule mit ca. 1 Ohm liegt seit Wochen im Auto, weil ich einfach nicht dazu komme, die mal auf eine Grundplatte zu bauen und zu probieren oder mal durchzumessen. Ich kann also bisher dazu leider nichts vermelden.

Knackpunkt waren dann letztendlich Meinungsverschiedenheiten zur Qualität der Testspulen. Man kann natürlich zum "fix mal was testen" Spulen einfach wickeln, irgendwie verkleben um etwas zu probieren. Wenn es dann aber darum geht, den wenigen vorhandenen Platz entsprechend auszunutzen, um die angedachten elektrischen Werte überhaupt zu erreichen (was bei Drahtstärke, Windungszahl und Zwischenisolierung wirklich grenzwertig wird - zumindest von der Theorie, praktisch habe ich da leider keine Erfahrungen), gehört meiner Meinung nach auch die entsprechende Qualität zum Arbeitsschritt des Wickelns. Man kann natürlich auch wie die sprichwörtliche Katze um den heißen Brei, immer und immer wieder um optimale Spulenwerte herumschleichen und unzählige Testreihen starten, statt einfach mal solch eine Spule zu bauen und zu schaun, ob das funktioniert. Die Rubrik heißt schließlich Versuch und irrtum. Zwei offensichtlich unvereinbare Herangehensweisen...?!
Zu erwähnen wäre noch, dass die Spulenwickelrichtung und damit Polung zwingend zu beachten ist (analog dem Original), sonst funktionieren die Zündchips nicht.